FLOW>K

Im September 2014 hat die Stadtteilauto OS GmbH das flexible Carsharing flow>k neben dem stationären Carsharing stat>k in Osnabrück eingeführt. Der Unterschied zum stationären Carsharing, bei dem die Fahrzeuge an fixen Stationen stehen: Beim flexiblen Carsharing oder auch Free Floating sind die Fahrzeuge frei ohne festen Standpunkt im Geschäftsgebiet verfügbar.

25 VW Up’s fahren momentan als flow>k durch die Innenstadt und darüber hinaus umher. Nach rund drei Jahren ist es nun Zeit für einen neuen optischen Auftritt, sodass Stadtteilauto im Herbst zu einem Designwettbewerb aufgerufen hat. Die Gewinnerin Ramona Siemer aus Osnabrück darf sich über einen Wochenendtrip nach Hamburg mit einem stadtteilauto freuen.

Flow>k Fahrzeuge werden mit Nummern versehen

Gesucht wurde eine kreative Idee, welche die VW Up’s noch auffälliger aber trotzdem sportlich wirken lässt. Die Gestaltung sollte sich an das bestehende Layout richten, um in das Gesamtbild der Stadtteilauto OS GmbH zu passen. So, lauteten die Vorgaben des Designwettbewerbs, bei dem jeder aufgerufen war mitzumachen.

„Uns war es wichtig als regionales Unternehmen bei der neuen Gestaltung die Osnabrücker mit einzubeziehen. Wir haben verschiedenste Entwürfe erhalten und letztendlich ist die Entscheidung für die Gestaltung gefallen, bei der die flow>ks einzelne Nummern erhalten“

Werner Linnenbrink

Die rot-blaue Farbgebung ist weiterhin ein Merkmal der flow>ks. Ebenso die rot beklebten Außenspiegel und der „Schwung“ an den Seitentüren. Dennoch wurde die zu beklebende Fläche reduziert und sich auf die wesentlichen Elemente konzertiert. Neu ist vor allem, dass die Fahrzeuge auf den Seitentüren nummeriert sind.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.