VERANSTALTUNGSTIPP: PECHAKUCHANIGHT

MoZu_NeuerPfeil_Website_Zeichenfläche 1.png Am 5. Februar 2020 präsentiert der Verein für Baukultur Osnabrück um 19:00 Uhr in der Lagerhalle seine erste PechaKuchaNight. Im Zentrum des Abends steht die Martinistraße in Osnabrück. Jede Großstadt besitzt Hauptverkehrstraßen, Zufahrtswege und Knotenpunkte. Bei unausgewogenen Konzepten kommt es u.a. zur ungeordneten Verdichtung des Verkehrs sowie zur Einschränkung der räumlichen Mobilität und der städtebaulichen Qualität. In den 60er Jahren forcierten Stadtentwickler bundesweit den Weg zu einer autogerechten Stadt. Die heutige Gesellschaft strebt im Zeiten des Klima-, des Arbeits- und Gesell-schaftswandels zu einer menschengerechten und klimaneutralen Stadt. An diesem Punkt will die Veranstaltung mit konkretem regionalen Bezug ansetzen.

Unter dem Titel „Baukultur Osnabrück spezial – Zukunft der Martinistraße“ lehnt sich die Veranstaltung inhaltlich an die Ausstellung „Impulse für die Mar-tinistraße“ aus dem Jahr 2018 an. Im martini|50 – Forum für Design und Archi-tektur wurden Konzeptskizzen zur Umgestaltung der Martinistraße unter den Aspekten von Stadtentwicklung, Baukultur und Mobilität präsentiert. Denn seit einigen Jahren gibt es Überlegungen, die Martinistraße zu einem „Boulevard“ umzugestalten. Deshalb zeigten 2018 Architektur- und Landschaftsarchitektur-büros Konzept- und Ideenskizzen über die Stadtgestalt und die Mobilität von morgen. Zu den teilnehmenden Büros gehörten die Dälken Ingenieurgesell-schaft, Böß Architekten, Garthaus Architekten & Stadtplaner, die pbr Pla-nungsbüro Rohling AG, Zech Architekten sowie Prof. Dirk Manzke und Klaus Thierer von der Hochschule Osnabrück.

Nach zwei Jahren ist es nun Zeit diese Ideen erneut aufzugreifen und in einer
Veranstaltung zu diskutieren. Die kurzen Vorträge der acht Referenten finden im PechaKucha-Format statt. Das Wort PechaKucha kommt aus dem Japanischen und bedeutet so viel wie „durcheinanderreden“ oder „Stimmengewirr“. Es handelt sich um eine Präsentationstechnik, die 2003 von Klein Dytham Architecture in Tokyo entwickelt und in der ganzen Welt verbreitet wurde. Jeder Beitrag wird auf 20 Folien vorgestellt, jede dieser Folien ist dabei genau 20 Sekunden lang zu sehen. Insgesamt dauert jeder Vortrag genau 20 x 20 Sekunden, also 6:40 Minuten. In der Lagerhalle wird die PechaKuchaNight jetzt schon damit zum 13. Mal durchgeführt. Die Fachleute können so kurz und prägnant unterschiedliche Aspekte der Baukultur und Stadtentwicklung darstellen, die im Anschluss diskutiert werden können. Im PechaKucha-Format geht es dabei nicht darum, das persönliche Werk der Referenten vorzustellen, sondern
durch die zeitliche Begrenzung einen bedeutenden Aspekt oder Gedanken aus der eigenen Arbeit oder Forschung herauszustellen und dem Publikum näherzubringen. Der Themenabend ist für alle Interessierten offen. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung nicht erforderlich.

MoZu_NeuerPfeil_Website_Zeichenfläche 1.png Der Veranstalter: Verein für Baukultur Osnabrück

Der Verein für Baukultur Osnabrück hat sich das Ziel gesetzt, die Baukultur in der Stadt und der Region Osnabrück zu fördern und stärken. Durch die Verknüpfung von Baukulturakteuren und -interessierten stellt der Verein eine Plattform für den kontinuierlichen Informations- und Erfahrungsaustausch über eine qualitätsvolle Baukultur dar. Baukultur wird dabei bewusst offen als Gesamtqualität der Aspekte Architektur, Bau- und Wohnungswirtschaft, Denkmalschutz, Design, Freiraumplanung, Infrastrukturplanung, Ingenieurbau, Konstruktion, Kunst, Stadt- und Landschaftsplanung sowie Städtebau definiert. Durch Vorträge, Ausstellungen, Netzwerkveranstaltungen und auf anderen Kommunikationswegen möchte der Verein das baukulturelle Bewusstsein in der Stadt und der Region Osnabrück stärken und Baukultur erlebbar machen.

Kommentar verfassen